hundetraining2Wenn du deinem Hund ganz gezielt etwas Neues beibringen möchten, trainiere zwei Mal täglich zehn bis fünfzehn Minuten. Das ermüdet nicht, fordert deinen Hund aber ausreichend und entspricht seiner Konzentrationsspanne.

Trainiere aber nicht Kasernenhaft, mit stumpfsinnigen Wiederholungen. Viel wichtiger ist es, das Neu-Gelernte in den normalen Tagesablauf mit aufzunehmen. Wann immer sich dein Hund in deiner Nähe aufhält – lasse ihn irgendeine Übung einmal spontan ausführen. Das kann ein ‘Sitz’, ‘Komm’, ‘Pfote geben’ oder irgendetwas anderes sein, das er schon kann. Du kannst ihn aber auch mehrere Übungen hintereinander ausführen lassen. Das macht Spaß und hält sein Erinnerungsvermögen auf Trab.
Dein Hund wird es gerne tun. Lobe ihn dafür, zeige ihm immer deine Freude. Du wirst bald merken, dass kurze Trainingseinheiten auch für dich selber viel einfacher zu realisieren sind. Regelmäßiges Zehn-Minuten-Training mit dem Hund lässt sich besser in deinen Tagesplan integrieren als eine ganze Stunde.

Lange Spaziergänge lasten Hunde nicht aus

Du musst nicht täglich einen Marathonlauf oder endlos Spaziergänge mit deinem Hund absolvieren! Laufen macht in der Regel nur den Besitzer müde. Hunde können problemlos bis zu 50km pro Tag zurücklegen, da kann Mensch kaum mithalten. Besser sind artgerechte Aktivitäten, die deinen Hund rundum fordern, du selber kannst aber dabei entspannen! Dazu gehören Zerrspiele, Konzentrationsspiele oder Schnüffelspiele. Denn dabei werden die Sinne des Hundes voll gefordert - und das macht Hunde richtig müde.

Trainiere in kleinen Schritten

Aber egal was du mit deinem Hund trainierst: Nimm dir auf alle Fälle Zeit! Erst wenn dein Hund eine Übung wirklich perfekt wiederholt, kannst du einen Schritt weitergehen! Das heißt: Erst wenn er perfekt „Pfötchen“ gibt solltest du daraus ein „Winke-Winke“ entwickeln. Erst wenn er kontinuierlich Gegenstände vom Boden aufhebt, entwickelst du daraus ein „Apportieren“.

Tipp: Trainiere mit deinem Hund vor seinen Mahlzeiten. Oder benutze das Futter selbst als Belohnungshappen. Das klappt prima und spornt Hunde enorm zur Mitarbeit an. Probiere es aus.

Ich wünsche dir und deinem Hund viel Spass beim Trainieren

 

Du hast Fragen? Hier erreichst du mich:

"Ausbildung zum Therapie-Begleit-Team" für Sie und Ihren Hund.

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Ausserdem binden wir Inhalte von Drittanbietern (YouTube etc.) ein, die damit deine IP erhalten. Durch die Nutzung unserer Webseite akzeptierst du die Einbindung von Cookies und unsere Datenschutzrichtlinien.