Leinenaggression bei Hunden richtet sich meist gegen Artgenossen, aber in seltenen Fällen auch gegen Menschen.

hund leinenaggressionWas sind die Ursachen der Leinenaggression?

Bei einer Begegnung mit Artgenossen wollen Hunde sich normalerweise beschnuppern, um den anderen besser einschätzen zu können. Angeleinte Hunde können diese sozialen Rituale nicht mehr ungehemmt und spontan ausführen. Die Leine schränkt ihre Bewegungsfreiheit ein und verhindert das Austauschen klarer Körpersignale.
Aufgrund der Leine können Hunde auch nicht vor dem Artgenossen flüchten, falls beide sich nicht freundlich gesonnen sind! Sie beginnen, ihren Unmut auszudrücken. All das führt auch zu Stress beim Besitzer, der jetzt beginnt zu schimpfen. Der Hund lernt jetzt: Andere Hunde sind gefährlich, versetzen Menschen in Aufregung und bringen mir Ärger. Fazit, alle Artgenossen sind böse und müssen vertrieben werden!

Wie du Leinenaggression in den Griff bekommst

Du kannst eine beginnende Leinenaggression mit ein paar einfachen Massnahmen in den Griff bekommen:

  • Mache frühzeitig einen Bogen (5m) um Hunde, die dein vierbeiniger Freund nicht treffen soll.
  • Versuche, deinen Hund mit Spielen oder anderen Übungen von diesen Artgenossen abzulenken.
  • Lobe deinen Hund, wenn er einen anderen Hund ignoriert und friedlich vorbeiziehen lässt.

Wenn die Leinenaggression bereits zum Problemverhalten wurde, brauchst du professionelle Hilfe. Denn wichtig ist nun, deinen Hund so viele andere Hunde wie möglich treffen zu lassen, und zwar nach ganz gezielter Vorgehensweise. Ich helfe dir in dieser Situation mit meinen speziell trainierten, sehr ruhigen Therapiehunden.

0375-3608 4646

Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Senden

Du hast Fragen? Hier erreichst du mich:

"Ausbildung zum Therapie-Begleit-Team" für Sie und Ihren Hund.